Gesundheitsliteratur

  1. A
  2. Ä
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. Ö
  18. P
  19. Q
  20. R
  21. S
  22. T
  23. U
  24. Ü
  25. V
  26. W
  27. X
  28. Y
  29. Z
  • AKU-DRUCK GEGEN MORGENTLICHE ÜBELKEIT

    Zwei seperate Studien haben bestätigt, was Akupunkteure und Shiatzumasseure schon immer gewusst haben, nämlich, dass Akupressur bei Schwangeren an den richtigen Stellen das morgentliche Unbehagen dämpfen oder gar entfernen kann.
  • ALKOHOL MACHT KREBS, VITAMIN B VERHINDERT IHN

    Untersuchungen haben gezeigt dass das Darmkrebsrisiko bei den Menschen, die täglich mehr als zwei Alkoholeinheiten trinken um 30% erhöht ist. Aber dieses Risiko scheint man durch das Vitamin Folsäure aufheben zu können.
  • ALKOHOL UND KATER

    Der Glückseligkeit des Rausches kann ein sowohl moralischer als auch physischer Kater folgen. Am Tag danach bereuen viele die Ausschweifungen des vorangegangenen Tages bzw. Nacht. Daher kann es einen Grund dafür geben, vorzubeugen, bevor es schief geht.
  • ALLGEMEINE ERNÄHRUNGSRATSCHLÄGE - FÜR KRANKE UND GESUNDE

    Folgende Empfehlungen sind wie gesagt allgemein und berücksichtigen nicht besondere Gesundheitsprobleme, individuelle biochemische Verhältnisse wie Blutgruppe oder individuelle Stoffwechselverhältnisse.
  • ALTERNATIVEN ZU ANTIBIOTIKA

    Antibiotika ist ein Sammelbegriff für bakterienhemmende oder -tötende Stoffe. Es wird von Pilzen, Bakterien oder Pflanzen gebildet, kann jedoch synthetisch hergestellt sein. In dem Artikel ist Antibiotika = konventionelle, ärztlich verschriebene Medizin.
  • ALTERSDIABETES UND DIE NATUR

    Der Arzt und Gesundheitsratgeber Carsten Vagn-Hansen beschreibt hier den Diabetestyp, der mit einem ungesunden Lebensstil verbunden ist, Typ II oder auch Altersdiabetes genannt. Hier folgen viele gute Ratschläge.
  • ALZHEIMER: DIE DRITTE ZUCKERKRANKHEIT?

    Hier folgt eine revolutionäre Theorie über die Entstehung von Alzheimer. Die Theorie wirft ein neues Licht auf den Gebrauch von Antioxidantien.
  • ANALYSEN

    Den Gesundheitszustand zu messen gibt andere Informationen als eine Krankheitsdiagnose zu stellen, und es Bedarf eine andere Art Analysen.
  • ANGST VORM ZAHNARZT

    Angst vorm Zahnarzt, das reicht von leichtem Unbehagen bis hin zu Anspannung, Furcht und Angstschweiß. Diese Gefühle sind im Grunde irrationell, deswegen aber nicht weniger real und behandlungsbedürftig.
  • ANTI-AGING OHNE HORMONE

    Die Länge unseres Lebens ist in erster Linie das Ergebnis einer Reihe von Faktoren wie Vererbung und Lebensstil. Unsere Erbanlagen können wir nicht ändern, aber wir können auf ganz basalem Niveau einen Einsatz machen um länger zu leben.
  • ANTIOXIDANTEN MILDERN DIE NEBENWIRKUNGEN VON CHEMOTHERAPIE

    Kinder mit Leukämie werden durch Chemotherapie kranker und sind länger im Krankenhaus, wenn Sie keine Antioxidanten bekommen.
  • ANTIOXIDANTEN VERHINDERN LUNGENKREBS – IMMERHIN

    Raucher, die eine große Auswahl an Antioxidanten über die Nahrung aufnehmen vermindern ihr Lungenkrebsrisiko. Dies zeigt eine weltberühmte Untersuchung, die über mehr als zehn Jahre lang zum Beweis des Gegenteiles in Anspruch genommen wurde.
  • ANTIOXIDANTEN VERLÄNGERN DAS LEBEN

    Ein Antioxidant-Enzym, das die Energieproduktion der Zellen schützt, verlängert das Leben von Mäusen um 20%. Ein weltberühmter Forscher vermutet, dass die Methode auch bei Menschen angewandt werden kann.
  • ANTIOXIDANTEN WEHREN DIE SCHÄDLICHEN EFFEKTE VON JUNK FOOD AB

    Sogenanntes Junk Food ist besonders wegen seines hohen Kaloriengehalts aufgrund des hohen Inhalts an ungesunden Fettstoffen bekannt während der Inhalt an Vitaminen und Mineralien niedrig ist.
  • ANTIOXIDANTIEN HALBIEREN DIE SCHÄDEN BEI EINER HIRNBLUTUNG

    Zahlreiche Tierversuche haben gezeigt, dass die Hirnschäden nach einer hirnblutung durch den Gebrauch von Antioxidantien erheblich reduziert werden können. Nun beginnen klinische Versuche am Menschen.
  • ANTIOXIDATIEN GEGEN VERKALKUNG DER NETZHAUT UND ERBLINDUNG

    Antioxidantien wirken gegen den häufigsten Grund der Erblindung. Scheinbar wirken sie auch vorbeugend. Rechtzeitig eingenommen können auch andere Nahrungsergänzungsmittel den Blick schärfen.
  • ARGININ WEHRT SCHLAGANFÄLLE AB

    Versuche haben gezeigt, dass Arginin die Blutzufuhr und elektrische Aktivität des Gehirns nach einem Schlaganfall verbessern kann.
  • ARGININ-LYSIN-TABELLE

    Das Verhältnis zwischen den Aminosäuren Arginin und Lysin in einigen Nahrungsmittel.
  • ATKINS AM VERSCHWINDEN

    Die Atkins-Diät funktioniert immer noch, doch viele haben sich zum Vorteil anderer Kuren abgewandt. Die Forschung hat nämlich gezeigt, dass man abnehmen kann, obwohl man Kohlenhydrate zu sich nimmt, wenn nur der Proteingehalt der Nahrung hoch genug ist.