Allgemeine Ernährungsratschläge - für Kranke und Gesunde

Folgende Empfehlungen sind wie gesagt allgemein und berücksichtigen nicht besondere Gesundheitsprobleme, individuelle biochemische Verhältnisse wie Blutgruppe oder individuelle Stoffwechselverhältnisse.

Allgemeine Ernährungsratschläge (Beachten Sie bitte, dass Ernährungsratschläge in einigen Fällen Empfehlungen widersprechen, die mit individuellenGesundheitsproblemen geknüpft sind.)

Vereinfachen Sie Ihr Essen,einfach und grob (so weit möglich ökologisch).
Verzichten Sie auf Tabak.

  • Essen Sie niemals zuviel auf einmal. (Wenig, dafür aber regelmäßig - die Nahrung wird besser verdaut und genutzt)
  • Trinken Sie 1½ Liter Wasser täglich (reines Wasser).
  • Halten Sie Ihr Idealgewicht. (Höchstensfünf Kg über ihrem Gewicht in der Jugend.)
  • Nehmen Sie einen ordentlichenAnteil anVitamin undMineralien zu sich.(Verwenden Sie nur Einzelpräparate, wenn das therapeutische Niveau nicht mit Ihrem Basisplan erreicht wird).
  • Mehr Nahrungsmittel - weniger Genussmittel!
  • Werden Sie nicht fanatisch. Es muss Ihnen dabei ja auch gut gehen.
Essen Sie mehr aus dieser Gruppe!

Getreideprodukte
Brot: Am liebsten Graubrot/Vollkornbrot / ballaststoffreiches Brot / Grahambrot.
Brei/Grütze: Z.B. Buchweizen / Hafer / Hirse / Vollkorn.
Getreide: Haferflocken / zuckerfreies Müsli
Reis: Am liebsten brauner - evt. parboiled
Spaghetti/Nudeln: Am Besten Vollkornprodukte

Gemüse
Dies sollte so weit möglich roh oder leicht gedünstet verzehrt werden.
Broccoli / Grünkohl / Rosenkohl / Kohlrabi / Spinat / Rote Beete / Mohrrüben.

Obst
Sollte so weit möglich roh gegessen werden.

Fisch
Besonders die fetten Arten: Hering / Lachs / Makrele / Forelle / Aal

Geflügel
Meiden Sie Fett und Haut. Essen Sie ruhig Ei.

Essen Sie weniger aus dieser Gruppe!

Fette
Auf Brot: Eventuell Ökobutter - niemals Margarine.
Zum Braten: Olivenöl. Eventuell Butter oder Rapsöl. Niemals Margarine oder mehrfach ungesättigte Öle (wie z.B. Weintraubenkernöl)
Salatdressing: Olivenöl. Eventuell kaltgepresstes Sonnenblumenkernen-, Walnuss-, Raps- und Weizenkeimöl.

Fleisch und Innereien
Unnötig, und in größeren Mengen schädlich.

Zucker
Hierunter Kuchen, Süssigkeiten und Limonade. Honig und Zartbitterschokolade sind okay.

Milchprodukte
Bevorzugen Sie die fettarmen (Buttermilch, Magermilch, magerer Käse). Gerne auch probiotische Milchsäurekulturen in Joghurt u. ä.

Tee / Kaffee
Bevorzugen Sie Tee (Grüner Tee, Kräutertee oder normaler Schwarzer Tee). Meiden Sie Kaffee, höchstens 2 Tassen täglich.

Bier / Wein / Spirituosen
Höchstens zwei Gläser (Alkoholeinheiten) täglich. Meiden Sie harten Alkohol.

Basispläne

Standardplan – vorbeugende Zuschüsse für Gesunde

Es ist ein Mythos, dass man durch variierte Kost bekommt, was man an Vitaminen, Mineralien und essenziellen Fettsäuren benötigt.

Der moderne, stressige Lebensstil und Umweltverschmutzung haben das Problem verschlimmert,der Bedarf des Körpers an Vitaminen, Mineralien und anderen Ernährungsbestandteilen wirderhöht. Der Körper lernt es bis zu einem gewissen Grad, sich mit dem Vorhandenem zu begnügen. Aber mit der Zeit werden Symptome und Krankheiten auftauchen, die darauf zurückzuführen sind, dass grundlegende ernährungsphysiologische Bedürfnisse nicht erfüllt werden.

Nicht, dass Nahrungsergänzungsmittel diegesunde Nahrung ersetzen sollen, aber es ist möglich, vielen Gesund-heitsproblemen zu entgehen, indem Sie dem folgenden Standardplan für Erwachsene folgen. Fangen Sie nicht mit der vollen Dosis Vitaminen von Vitaviva an, es sei denn, Sie sind es gewohnt,Zusätze in dieser Größenordnung zu sich zunehmen. Beginnen Sie mit der halben Dosis und erhöhen Sie im Laufe von 1-2 Wochen auf die volle Dosis.

  • 3-4 Stk. VitaXtra oder 4 Stk. VitaMax/VitaUltra auf 2 oder 3 Hauptmahlzeiten verteilt.
  • Essenzielle Fettsäuren: Omega 3 (Fischöl / Leinsamenöl). In Kapselform (1.000 mg): 1-2 tägl.; in Flüssigform: 1-2 EL tägl.
  • Vitamin C: tägl. 1.000 mg extra.
  • Vitamin D: tägl. 500 i.E. (12,5 µg) extra.
  • Eventuelles: Milchsäurebakterien, die über den Tag verteilt werden, oder Verdauungsenzyme vor jeder Mahlzeit können bei schlechter oder ungenügender Verdauung helfen.

 Schwangere: 3-4 Stk. "VitaMom" tgl.

Therapeutischer Plan - Basiszuschüsse bei Krankheit

Der Körper wird sich weitgehend selbst heilen, wenn ihm die rechten Bedingungen geboten werden. Alternative und orthomolekyläre Medizin bieten dem Körper die korrekten Behandlungselemente. Mit orthomolekylärer Krankheitsbehandlung wird dem Körper diese Möglichkeit gegeben, da diese darin besteht, dem Körper die richtigen (ortho) Stoffe (Molekyle) anzubieten. D.h. Stoffe, die der Körper nicht als Fremdstoffe auffasst. Mit orthomolekylärer Krankheitsbehandlung werden die Stoffe entfernt (Entgiftung), die den Körper belasten und eine Heilung verhindern. Gleichzeitig werden dem Körper jene Stoffe zugeführt, die ihm fehlen, um dazu im Stande zu sein, ein gesundes, biochemisches Gleichgewicht wieder aufzubauen. Es kann über einen Zeitraum notwendig sein, diese Stoffe in großen Dosen zu sich zu nehmen. Alle Standardpläne weisen jedoch ihre Begrenzungen auf. Diese Basispläne sind nur richtungsweisend und sollten auf die jeweiligen Krankheiten und den individuellen Bedarf abgestimmt werden. Bei Krankheit immer einen Arzt oder kompetenten Therapeuten aufsuchen!

Fangen Sie nicht mit der vollen Dosis Vitaminen von Vitaviva an, es sei denn, Sie sind es gewohnt Zuschüsse in dieser Größenordnung einzunehmen. Beginnen Sie mit der halben Dosis und erhöhen Sie im Laufe von 1-2 Wochen auf die volle Dosis. Die volle therapeutische Dosis beträgt bei VitaXtra 6 Tbl. täglich und bei VitaMax/VitaUltra 4 Tbl. täglich.

  • 6 Stk. VitaXtra oder 8 Stk. VitaMax/VitaUltra auf 2-3 Hauptmahlzeiten verteilt.
  • Vitamin C: 2.000 mg extra, auf die Hauptmahlzeiten verteilt.
  • Vitamin D: 500-1000 i.E (12,5-25 µg) tgl.
  • Essenzielle Fettsäuren: Omega 3 (Fischöl / Leinsamenöl). Nehmen Sie 2-4 Kapseln / EL tägl. auf die Mahlzeiten verteilt.
  • Eventuelles: Milchsäurebakterien, die über den Tag verteilt werden, oder Verdauungsenzyme for jeder Mahlzeit können bei schlechter oder ungenügender Verdauung helfen.

Individueller Plan - Genau auf ihren Bedarf abgestimmt

In der linken Spalte, sowie unter 'VitaGesundheit' finden Sie oben- neben der Überschrift dieses Artikels- den Link 'Gesundheitscheck'. Wenn Sie die Fragen beantworten und an uns senden, werden Sie eine Reihe von Vorschlägen zur Verbesserung Ihrer Gesundheit und Ihres Lebensstils erhalten. Diese Vorschläge sind eine Präzisierung und Ergänzung der beiden Basispläne; sind aber natürlich auch nur richtungsweisend und sollten daher keine ärztlichen Verordnungen ersetzen.