Antioxidatien gegen Verkalkung der Netzhaut und Erblindung

Antioxidantien wirken gegen den häufigsten Grund der Erblindung. Scheinbar wirken sie auch vorbeugend. Rechtzeitig eingenommen können auch andere Nahrungsergänzungsmittel den Blick schärfen.

Der häufigste Grund zur Erblindung wird oft Netzhautverkalkung genannt, aber das ist es eigentlich nicht. Es ist eine Degeneration, die den Gelben Fleck (Macula) der Netzhaut zerstört. Hier sammelt sich das Licht und das Auge kann ein scharftes Bild abbilden. Die Krankheit heißt altersbedingte Makuladegeneration (abgekürzt AMD).

Die leichten Formen von AMD kommen häufig vor. Hier ist die Sehkraft etwas abgeschwächt und die Krankheit wird oft gar nicht bemerkt. Der Augenarzt kann trotzdem eine Veränderung in Form von kleinen gelben Flecken auf der Netzhaut finden. Sie bestehen aus angesammelten Abfallstoffen. Fast alle über 50 haben mindestens einen kleinen Fleck. Diese kleinen Flecken spielen keine Rolle, auch wenn man viele hat. Nur wenn die Flecken größer sind, besteht Risiko für AMD. Circa 30% der Patienten würde in diesem Fall innerhalb der nächsten 5 Jahre an AMD erkranken.

Es war daher eine Sensation als eine amerikanische Studie 2001 zeigte, dass das 5-Jahre Risiko mit 20% herabgesetzt werden kann. Die Zauberformel: 500mg Vitamin C, 400 Einheiten Vitamin E, 15 Mikrogramm Betakaroten und nicht weniger als 80mg Zink am Tag. Die Behandlung nur mit Antioxidantien war genauso effektiv, jedoch nicht ganz statistisch sicher.

Wie aber weiß man, ob man an früher AMD leidet oder nicht?
Da die Sehkraft nur minimal nachläßt, geht man kaum selber zum Augenarzt. Es wird deshalb empfohlen, dass alle über 55 Jahre sich einer Augenuntersuchung unterziehen. Man kann dann entscheiden ob man mit einer Kur beginnen möchte. Da Betakaroten unter bestimmten Umständen bei Rauchern Lungenkrebs auslöst, gilt der Kurvorschlag nur Nichtrauchern.

Antioxidantien können AMD in der Anfangsphase entgegenwirken, aber diese Möglichkeit wird nicht besonders gut angenommen. Die Frage ist, ob Antioxidantien AMD sogar schon vor dem Auftreten verhindern kann. Eine holländische Studie gibt Hoffnung.

Scharfer Blick
In dieser Studie wahren 6000 Bürger aus Rotterdam von 1990-93 beteiligt. In 2004 waren 560 an AMD erkrankt. Es war jedoch keines Weges zufällig wer erkrankte und wer gesund blieb. Hohe Zink oder Vitamin E Dosen senkten mit statistischer Sicherheit, das Risiko etwas. Bekam man aber hohe Dosen an Vitamin C und E, Betakaroten und Zink war das Risiko mit 35% erniedrigt.

Noch spannender war ein italienischer Blindversuch von letztem Jahr. Hier wurden 106 Patienten mit früher AMD über die Spanne eines Jahres mit einer Kombination aus Fischöl
(n- 3 Fetten), Antioxidant Q10 und Carnitin behandelt. Die Idee war die Fettsäure Umsetzung in der Netzhaut zu verbesser. Carnitin aktiviert die Verbrennung von Fett auf eine Weise, die die Ablagerung von Abfallstoffen verhindert. Das ist in der Netzhaut besonders wichtig, da sie wahrscheinlich noch reicher an n- 3 Fettsäuren ist als Hirngewebe. 30 % der Trockenmasse der Netzhaut besteht aus Omega 3 Fettsäuren. Im Gehirn sind dies nur 20%.

Als Resultat konnte man ein Verbesserung der Lichtempfindlichkeit des zentralen Teils des Auges, der Sehkraft (gemessen an einer normalen Sehtafel) und sichtbare Veränderungen der Netzhaut vermelden. Das Gebiet der Netzhaut mit Flecken war auch kleiner geworden! Alle Ergebnisse war statistisch sicher.

Bei fortschreitender AMD ist man blind und doch sehend. Man kan nicht lesen, Fernseh gucken und keine Gesichter erkennen. Die periphere Sehkraft bleibt jedoch bewahrt. Man kann also am Rand des Sehfeldes sehen und sich dadurch im Raum orientieren. Vorsichtige Fortbewegung ist also möglich.
Diese funktionelle Blindheit kann in vielen Fällen mit Antioxidantien verhindert werden. Der Zustand kann, wenn man der oben erläuterten Forschung glauben schenkt, durch einfache und rechtzeitige Nahrungsergänzung verbessert werden.


Quellen:

  1. Age-Related Eye Disease Study Research Group.Arch Ophthalmol. 2001 Oct;119(10):1417-36. A randomized, placebo-controlled, clinical trial of high-dose supplementation with vitamins C and E, beta carotene, and zinc for age-related macular degeneration and vision loss: AREDS report no. 8.
  2. Feher J et al. Ophthalmologica. 2005 May-Jun;219(3):154-66.Improvement of visual functions and fundus alterations in early age-related macular degeneration treated with a combination of acetyl-L-carnitine, n-3 fatty acids, and coenzyme Q10.
  3. van Leeuwen R et al. JAMA. 2005 Dec 28;294(24):3101-7. Dietary intake of antioxidants and risk of age-related macular degeneration.