Depression

Niedergedrückte Stimmung, bedingt durch innere und äußere Ursachen. Die Symptome scheinen auf einer Änderungen im Hippocampus des Gehirns zu beruhen. Depressionen können durch Koständerungen, Medikamenten, Psychotherapie und Bewegung verbessert werden.

Heutzutage teilt man Depression in typische und atypische Depression ein.

Ursachen für Depression

  • Generell neigen Optimisten weniger zu Depressionen als Pessimisten.
  • Eine klinische Erfahrung zeigt, dass vielen Patienten mit Depressionen essentielle Aminosäuren fehlen. Die Ursache kann zu wenig Magensäure, Vitamin B und Folinsäure sein.

Hier ist ein ausführlicher Artikel geplant.

Empfehlungen

Allgemeine Ernährungsratschläge für Kranke und Gesunde sowie Ratschläge für einen krankheitsvorbeugenden Lebensstil finden Sie in der Bibliothek. Klicken Sie hier.

Relevante Untersuchungen

  • Haben Sie genug Magensäure? Viele Depressive bilden zu wenig Magensäure und dadurch können wichtige Aminosäuren nicht vom Körper aufgenommen werden. Seinen Sie Aufmerksam, da die Symptome von zu viel und zu wenig Magensäure sich sehr ähnlich sind.
  • Sollte die Depression mit Müdigkeit oder anderen Zeichen für herabgesetzte Schildrüsenfunktion einhergehen, lassen Sie ihre Schilddrüsenfunktion testen.
  • Schließen Sie eine Schwermetallvergiftung aus - Eventuell mit einer Haarmineralanalyse.
  • Lassen Sie sich auf Lebensmittelallergie oder -intoleranz untersuchen.

Achten Sie besonders auf eine Blutzuckerstabile Diät. Als erstes sollten Sie Zucker, Alkohol und Süßigkeiten auf ein Minimum reduzieren. Auch Omega 6 Fette (Butter, Margarine, Öle) sollten mit Omega 3 Fetten ersetzt werden.

Fördernde Nahrungsmittel

  • Aminosäurekomplexe
  • Vitamin B
  • Omega 3 Fettsäuren
  • Schokolade: Enthält eine Reihe an Stoffen, zum Beispiel Phenylethylamin, die stimulierend auf das Gehirn wirken. Die Fette in der Schokolade erhöhen die Menge Endorphine im Blut. Endorphine wirken schmerzlindernd und erhöhen das Wohlbefinden.

Kurvorschlage

Multivitamin-Mineralien: "VitaUltra": Dosierung: 4 Tabl. morgens und 4 Tabl. abends.
Tryptophan: Dosierung: 3 g. tgl., von den Mahlzeiten versetzt.
Omega 3 Fettsäuren: "Fish Oil": Dosierung 3 Kpsl. tgl. Auf die Mahlzeiten verteilt.
Kräuter, Johanniskraut: "St. Johns Wort": Dosierung: 3 Kpsl. tgl.

Außerdem

Bewegung: 1 Stunde tgl.

Akut
Manche Menschen haben gute Erfahrungen damit gemacht, eine Nacht nicht zu schlafen.

Warnungen

Depressionen sollten vor Eigenbehandlung von einem Facharzt untersucht werden.
Johanniskraut kann den Effekt gewisser Formen von ärztlich verschriebener Medizin hemmen.

Relevante Artikeln