Ekzem

Sammelbegriff für eine Reihe vorübergehender und chronischer Hautleiden. Die Haut wird rau, rot und juckt. Es kann sich um ein trockenes oder nässendes Ekzem mit kleinen Blasen handeln. Kann durch ALlergien oder Vergiftungen verursacht werden.

Viele fühlen sich besser, wenn man die Allergene aus ihrer Kost entfernt. Die gewöhnlichsten allergiehervorrufenden Stoffe sind: Schokolade, Kartoffeln, Erdnüsse, Milchprodukte, Nüsse, Soja, Tomaten, Eier und Gluten aus Weizen, Gerste, Hafer und Roggen.

Allerische Exeme können durch Überempfindlichkeit gegenüber Farbstoffen, Konservierungsmittel und Zusatzstoffen im Essen, genauso Parfumestoffe - synthetische und natürliche - verursacht werden sowie petrochemische Stoffe oft eine Ursache für Überempfindlichkeitsreaktionen ist. Viele mit Exemen sind oder werden allergisch gegenüber Parabenen, die oft als Konservierungsmittel in Cremes und Salben verwendet werden.

Viele Menschen mit allergischen Symptomen haben Probleme, die lebenswichtigen Fettsäuren 6 und 6, die wichtig für die Haut sind, aufzunehmen und umzuwandeln. Mehr als 50% der Personen, die ein Exem haben, geht es besser, wenn Sie Gammalinolensäure einnehmen, die unter anderem aus Borresch und Nachtkerzen bekommen werden kann. Fisch- oder Leinsamenöl ist gut bei einem Exem, und es ist eine gute Idee, das Fischöl oder Leinsamenöl mit Öl von Borresch und/oder Nachtkerzen zu kombinieren, da so die Balance zwischen den Fettsäuren gehalten wird.

Empfehlungen

Allgemeine Ernährungsratschläge für Kranke und Gesunde sowie Ratschläge für einen krankheitsvorbeugenden Lebensstil finden Sie in der Bibliothek. Klicken Sie hier.

Man sollte schleunigst herausfinden, ob man Nahrungsmittel zu sich nimmt oder sich in Kontakt mit anderen Stoffen befindet, die eine Allergie, ein Exem oder Überempfindlichkeit auslösen können. Und man sollte sich in akuten Fällen von Exemen untersuchen lassen, ob dieser Zustand von einer akuten Nahrungsvergiftung oder anderen Vergiftungen verursacht wurde.

Es ist wichtig, sich gesund und abwechslungsreich zu ernähren und tierisches Fett (gesättigtes Fett) zu vermeiden, da dieses den entzündungsartigen Prozeß fördern kann.

Sorgen Sie dafür, dass Sie die lebenswichtigen Fettsäuren Omega 3 und 6 bekommen, z.B. aus Fuschöl oder Leinsamenöl und Nachtkerzenöl sowie aus vielen anderen pflanzlichen Ölen. Diese Öle sollten eingenommen werden (omForm von Öl oder Kapseln) und nicht auf die Haut aufgetragen werden. An Stellevon Fischöl kann man Leinsamen essen oder fetten Fisch wie Lachs, Makrele, Sild und Forelle mehrmals in der Woche.

Vitamin A und E sind gut für die Haut. Vitamin A wird aus Beta-Karotin gebildet, welches in Karotten vorkommt. Beta-Karotin kan auch als Nahrungszuschuss gekauft werden. Ein extra Zuschuss an Vitamin C - in Form von Ascorbinsäure oder säureneutralem Kalziumascorbat 500-750 mg 1-3 Male täglich -hat einen guten Effekt bewiesen.

Bioflavonoide, die in Gemüsen und Früchten vorkommen, sind starke Antioxidanten, welche gut darin sind, Exeme zu bekämpfen.

Zink, welches ein Antioxidant ist, hat eine große Bedeutung für die Haut,und viele mit Exemen leiden an Zinkmangel, welcher unter anderem eine große Bedeutung für die Fettsäureumsetzung im Körper hat. Man kann einen Zinktest benutzen, der aus Zinkflüssigkeit besteht, um zu testen, ob man an Zinkmangel leidet.

Wenn man Zink einnimmt, ist es auch gut einen Zuschuss an Kupfer zu sich zu nehmen. Ein Multivitamin- und Mineralienzuschuss am Morgen und ein Zinkzuschuss am Abend kann empfohlen werden, da die zwei Mineralien um die Aufnahme im Darm konkurrieren.

Ein gutes äußerliches Mittel gegen Exeme ist eine Vitamincreme oder -öl mit natürlichen Stoffen, Vitamin A und E Öl (Weizenkeimöl), Olivenöl, Johannisöl - ohne Konservierungsstoffe, Hormone und petrochemische Inhaltsstoffe.

Bei Exemen kann folgendes empfohlen werden:

  • Duschen oder baden Sie mit lauwarmen Wasser. Zuviel warmes Wasser kann irritieren.
  • Benutzen Sie lieber eine flüssige Seife mit niedrigem pH-Wert und so wenigen chemischen Stoffen wie möglich.
  • Vermeiden Sie gewöhnliche Seife. Benutzen Sie evt. etwas Olivenölseife oder Olivenöl-Bodyshampoo.
  • Vermeiden Sie fettende Salben, die die Haut am Atmen hindert.
  • Bei Entzündungen im Exem kann man einen einzigen Tropfen Teebaumöl anwenden - wenn man dies verträgt!
  • Machen Sie sich kalte und feuchte Kompressen - Aloe vera Saft oder Gelee, Kamillentee, evt. Milch, so lange man keine Milchallergie hat - kann Juckreize lindern.
  • Vermeiden Sie zu hohe Temperaturen, stressige Arbeit oder Anstrengungen, bei denen man schwitzt.
  • Bewegung wirkt sich positiv auf ein Exem und ähnliche Hautkrankheiten aus. Spülen Sie den Schweiß nach der Bewegung gründlich ab.
  • Tragen Sie Baumwolle oder ähnliche Naturfiber direkt auf der Haut. Vermeiden Sie Wolle.
  • Seide ist ein guter Stoff für Nachtzeug und Bettzeug, da sie lindernd auf Juckreiz wirkt.


Stress kann ein Exem oder eine Allergie verschlimmern. Stressreduzierende Regeln, wie zum Beispiel eine gute und großzügige Planung und eine nicht au große Verausgabung, sollten nicht unterschätzt werden.

Es kann hilfreich sein, das sich entspannen in einem Kurs oder bei einem Entspannungspädagogen zu lernen. Befindet man sich in einer stressigen Situation, so kann man dieser abhelfen, indem man einige Male tief Luft holt und lächelt. Man kann auch das Meditieren erlernen, Tai Chi, Yoga oder autogenes Training machen.

Relevante Kräuter

  • Aloe vera wirkt lindernd, juckreizstillend und heilend. Direkt auf die Wunde auftragen.
  • Bittersüßer Nachtschatten, Solanum dulcamara wird zur Behandlung von Exemen und ähnlichen Hautleiden gebraucht.
  • Klette (glatt), Arctium lappa entfernt bei innerlichem und äußerlichem Gebrauch Abfallstoffe, ist harntreibend und wirkt bakterienhemmend bei Exemen und vielen Hautinfektionen.
  • Echinecea, - purpurea (Sonnenhut) stärkt das Immunsystem.
  • Vogelmiere, Stellaria media ist ein allgemeines Mittel bei Exemen.
  • Gotu kola, Centella asiatica kann als Pulver auf das Exem gepudert werden oder mit Wasser vermischt als Umschlag angewendet werden.
  • Goldrute, Solidago virgaurea entgiftet und reinigt die Nieren bei Abfallstoffansammlungen.
  • Hafer, Avena sativa (gewalzt) kann in einem lauwarmen Bad bei Exemen mit großflächiger Ausbreitung angewandt werden.
  • Knoblauch, Allium sativum istgenerell bakterienhemmend und immunstärkend.
  • Kamille, Chamomilla recutica wirkt lindernd und juckreizstillend. Als Tee direkt auf die Haut auftragen.
  • Eisenkraut, Verbena officinalis wirkt gegen Mattheit und evt. Schlaflosigkeit.
  • Beinwell kann äußerlich angewandt wie eine Creme oder Lotion heilend und regenerierend wirken.
  • Pfefferminze, Mentha piperita wirkt lindernd wie als eine Lotion, Extrakt, Auszug, Sud und Tee direkt auf den Exemen, wo es die Empfindlichkeit einschränkt - benutzen Sie kein verdünntes ätherisches Öl!
  • Salbei, Salvia officinalis ist stärkend und wirkt als Tee beruhigend.
  • Teebaum, Malaleuca m.A. bei Entzündung im Exem - nur ein einzelner Tropfen! -wenn es vertragen wird
  • Zaubernuß, Hamamelis virginiana ist gut als Lotion oder Creme fürnasse Exeme.

Warnungen

Vermeiden Sie rezeptfreie Medizin mit Antibiotika und Benzokain. Vermeiden Sie Nebennierenrindenhormone so weit wie möglich - das gewöhnlichste Arzneimittel in Cremes gegen Exeme - ,weil es über lange Zeit zerstörend auf die Haut wirrkt. Die haut wird dünn und verwundbar, besonders an den Händen und im Gesicht. Mittel mit Nebennierenhormonen können auch Fluor enthalten. Vermeiden Sie weiterhin petrochemische Produkte sowie lanolinhaltige Hautcremes und Salben auf der Haut. Bittersüßer Nachtschatten, Solanum dulcamara wirkt innerlich angewandt und in zu großen Dosen giftig. Sollte deswegen nur unter Anweisung eines erfahrenen Kräuterspezialisten angewandt werden.

Beachtungen

Klicken Sie auch auf Allergie, Bronchitis Asthmatische Bronchitis, Kinderekzem, Nahrungsmittelallergie, Nahrungsmittelintoleranz, Glutenintoleranz, Chemische Intoleranz und Nickelallergie.

Relevante Artikeln