Gesundheitsprobleme

  1. A
  2. Ä
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. Ö
  18. P
  19. Q
  20. R
  21. S
  22. T
  23. U
  24. Ü
  25. V
  26. W
  27. X
  28. Y
  29. Z
  • HAARPROBLEME - HAARAUSFALL

    Kann eine Folge von Pilzinfektionen, Medizin, Stoffwechselkrankheiten, Nährstoffmangel oder hormonellen Störungen sein. Kann jedoch auch erblich bedingte Empfindlichkeit gegenüber dem männlichen Geschlechtshormon sein.
  • HAKENWURM

    Mikroskopische Tiere wie z.B. Würmer, Amöben und Milben, die in den menschlichen Darm, das Blut und die Leber eindringen, um sich dort niederzulassen. Ursache für eine Reihe gefährlicher Krankheiten wie Malaria und die Schlafkrankheit.
  • HALSENTZÜNDUNG

    Inflammation in and around the tonsils at the entrance to the throat. Often caused by bacterial infection, but can also be caused by vira. The disease is rarely serious, and is usually easy to treat.
  • HARTER MAGEN

    Verstopfung wird dadurch charakterisiert, daß es schwierig ist, den Stuhl loszuwerden und daß die unverdauten Teile der Nahrung zu lange im Dickdarm bleiben. Ursachen können ein unterdrückter Stuhlgang-Drang und eine zu niedrige Flüssigkeitaufnahme sein.
  • HAUTPROBLEME

    Die Haut hat viele Funktionen, und bei jeder können Probleme auftreten. Die Haut schützt vor äußeren Einwirkungen, nimmt an der Regulierung verschiedener Gliederfunktionen Teil. Außerdem kann das Aussehen der Haut hat eine große soziale Bedeutung haben.
  • HAUTTUBERKULOSE

    Chronische Bakterieninfektion mit Tuberkulose. Es entstehen kleine gelblich-braune Geschwülste oft im Gesicht, die sich später in tiefe Narben verwandeln. Die Tuberkelbakterie ist sehr zäh, kann jedoch keine ultraviolette Starhlung vertragen.
  • HERPES

    Verursacht durch eine Infektion mit dem Herpes-Virus (Herpes simplex). Bei einem Ausbruch entstehen im Laufe einiger Stunden juckende Blasen, meist um den Mund und oft in Verbindung mit einem geschwächten Immunsystem. Klicken Sie auch auf Herpes simplex.
  • HERPES GENITALIS

    Heißt auch Herpes simplex Typ 2. Eine Virusinfektion die oft durch sexuellen Kontakt weitergegeben wird. Kann auch von der Mutter auf das Kind bei der Geburt übertragen werden.
  • HERPES SIMPLEX

    Ansteckende chronische Virusinfektion, zu einer großen Virengruppe gehörend. Es gibt über 70 Arten Herpes, wovon fünf wichtig sind. Sie haben alle gemeinsam, dass sie Nervensystem schlummern. Das Immunsystem spielt zur Vorbeugung eine wichtige Rolle.
  • HERPES ZOSTER

    Herpes-Virusinfektion (Windpockenvirus), welcher die Gefühlsnerven angreift. Auf den betroffenen Hautpartien entsteht im Laufe einiger Tage roter Ausschlag mit Bläschen. Dieser kann mit Kopfschmerzen, Fieber und starken Schmerzen begleitet werden.
  • HERZ-GEFÄßKRANKHEIT

    Herz-Kreislaufkrankheiten sind die häufigste Todesursache in den Industrieländern. Ein vorbeugender Lebensstil und evt. EDTA-Behandlung ist der Weg in die Zukunft. Kurz über Verkalkung, Angina pectoris, Apoplexie, Blutpfropf, AMI u.a.
  • HERZ-KREISLAUFERKRANKUNGEN

    Herz-Kreislaufkrankheiten sind die häufigste Todesursache in den Industrieländern. Ein vorbeugender Lebensstil und evt. EDTA-Behandlung ist der Weg in die Zukunft. Kurz über Verkalkung, Angina pectoris, Apoplexie, Blutpfropf, AMI u.a.
  • HERZINFARKT

    Blutpfropf im Herzen. Blut kann bei Kontakt mit beschädigten oder verkalkten Adern gerinnen und Blutpfropfen bilden, die sich in der Herzkranzadern festsetzen. Hierdurch vermindert sich die Sauerstoff- und Nährstoffzufuhr am Herzmuskel und Gewebe stirbt.
  • HERZKRAMPF

    Krampfartige Schmerzen in der Brust vom Herzen ausgehend, die oft in den linken Arm strahlen. Die Symptome entstehen meist durch eine niedrige Blutversorgung des Herzens, oft aufgrund von Verkalkungen der Herzkranzschlagadern.
  • HERZLEIDEN

    Herz-Kreislaufkrankheiten sind die häufigste Todesursache in den Industrieländern. Ein vorbeugender Lebensstil und evt. EDTA-Behandlung ist der Weg in die Zukunft. Kurz über Verkalkung, Angina pectoris, Apoplexie, Blutpfropf, AMI u.a.
  • HEUSCHNUPFEN

    Überempfindlichkeitsreaktion auf Pollen verschiedener Pflanzen. Die Reaktionen stammen von der Histaminfreigabe weißer Blutkörperchen und sind Schnupfen, Niesen, Jucken oder Beißen in den Augen und in schwereren Fällen Asthmaanfälle.
  • HITZEWALLUNGEN, FLIEGENDE HITZE

    Plötzliche Hitzeanfälle mit Schweißausbrüchen, Rötungen und ausgesprochenem Wärmegefühl. Kann durch hormonellen Unbalance verursacht werden, in Verbindung mit Frauen in den Wechseljahren.
  • HIV-INFEKTION & AIDS

    HIV ist ein Virus, derr über sexuellen Kontakt und Körperflüssigkeiten übertragen wird. Er schwächt das Immunsystem. Aids ist die Konsequenz der HIV-Infektion, die die Krankheit durch die Immunsschwäche verursacht.
  • HOLZBOCKZECKE

    Die Holzbockzecke ist ein Parasit, der einen mit Bakterien wie Borrelia und Ehrlichia anstecken kann. Sowohl Mensch als Tier wird angegriffen. Das Risiko, sich bei einem Waldspaziergang zu infizieren, ist in den letzten 20 Jahren gestiegen.
  • HOMOZYSTEINÄMIE - HOMOZYSTEINURIE

    Zustände mit zu viel Homozystein im Blut und Urin. Homomzystein ist ein giftiges Zwischenprodukt in der Synthese aus der Aminosäure Methionin zu Zystein. Homozystein greift Nervensystem, Kreislauf und Knochen an und kann viele Krankheiten verursachen.
  • HUSTEN – SCHLUCKAUF – HEISERKEIT

    Husten wird durch eine Irritation der Luftwege hervorgerufen, z. B. durch Bronchitis, Erkältung oder Rauchen, was ein reflektorisches Ausstossen des Atems verursacht.
  • HYPOGLYKÄMIE

    Sollte eigentlich "schwankender Blutzucker" genannt werden. Häufiger Drang nach Süßem, schnelle Umwandlung von Kohlenhydraten oder Alkohol, wenn der Blutzucker niedrig ist. Die Symptome sind vielseitig, psychisch und physisch.