Aktive Kohle

Verschiedene Arten spezialbehandelter Kohle, die die Fähigkeit besitzt diverse Giftstoffe an sich zu binden, und somit deren schädliche Wirkung zu verhindern oder mindern. Wird gegen Durchfall und Vergiftungen verwendet.

Man kann verschiedene Formen von organischen Materialien verwenden um aktive Kohle herzustellen, z.B. gewöhnliche Kohle, Holz oder Kokosnuss. Das Material wird erhitzt und verkohlt, wodurch mikroskopische Poren entstehen. Mit Hilfe verschidener Technikken kann die Porengröße der Kohle so erweitert (aktiviert) werden, dass das Kohlenstoff dazu imstande wird verschiedene Substanzen aufzusaugen. Dies nennt sich Absorbtion. Man passt die Porengröße der Kohle an die Stoffe an, die die Kohle neutralisieren soll.

In Filtern wird aktive Kohle auch zur Reinigung von Wasser und Luft benutzt. Sie ist erhältlich als Tablette und Kapsel gegen Durchfall und Giftstoffe im Magen-Darmkanal, die noch nicht in die Blutbahn gelangt sind. Aktive Kohle ist nützlich als Erste Hilfe-Maßnahme für Kinder, die etwas giftiges geschluckt haben. Die Wirkung ist am größten, wenn die Kohle innerhalb einer Stunde nach der Gifteinnahme eingenommen wird.

Für Schwangere und Stillende stellt aktive Kohle kein Risiko dar.

Dosiering

  • 600 mg 4 x täglich oder
  • 800 mg 3 x täglich

Benutzen Sie keine aktive Kohle

  • Bei Kindern unter zwei Jahren
  • Wenn Sie unter Verstopfung oder einem Magengeschwür leiden
  • Wenn ein Verdacht auf eine Blinddarmentzündung besteht.

Achtung

  • Akutte Magenschmerzen sollten von einem Arzt untersucht werden
  • Da das Mittel Giftstoffe absorbiert, sollten Sie darauf aufmerksam sein, dass aktive Kohle die Aufnahme von ärztlich verordneter Medizin sowie der Anti-Baby-Pille reduzieren kann.
  • Erschrecken Sie nicht darüber, dass ihr Stuhl pechschwarz wird.