MSM - Methylsulfonylmethan

Eine natürlich vorkommende Schwefelverbindung, die in allen Tieren und Pflanzen existiert. Eine populäre Nahrungsmittelergänzung, die in immer größeren Umfang verwendet wird. Gut für die Gelenke sowie Haut , Haar und Nägel.

Unterstützt die natürliche Funktion des Immunsystems.

MSM ist Kürzel für Methyl-Sulfonyl-Methan und wird auch organischer Schwefel genannt.
Ca 1/3 des MSM-Moleküls besteht aus Schwefel. Obwohl MSM kein Vitamin ist, ist es genauso wichtig für den Körper. Es ist im Stande die freien Radikale im Körper zu neutralisieren, es steigert die Ausscheidung von Gift- und Abfallstoffen aus den Zellen und die zelluläre Aufnahme der Nährstoffe. Man weiß heute, dass der Schwefel im MSM in den Proteinen des Bindegewebes des Körpers sowie in den Haaren und Nägeln eingebaut wird. Des Weiteren geht es in den körpereigenen Antistoffe ein. Alle Wirkungsmechanismen von MSM sind jedoch nicht vollständig erforscht.

MSM ist Kürzel für Methyl-Sulfonyl-Methan und wird auch organischer Schwefel genannt.
Ca 1/3 des MSM-Moleküls besteht aus Schwefel. Obwohl MSM kein Vitamin ist, ist es genauso wichtig für den Körper. Es ist im Stande die freien Radikale im Körper zu neutralisieren, es steigert die Ausscheidung von Gift- und Abfallstoffen aus den Zellen und die zelluläre Aufnahme der Nährstoffe. Man weiß heute, dass der Schwefel im MSM in den Proteinen des Bindegewebes des Körpers sowie in den Haaren und Nägeln eingebaut wird. Des Weiteren geht es in den körpereigenen Antistoffe ein. Alle Wirkungsmechanismen von MSM sind jedoch nicht vollständig erforscht.

Viele Nahrungsmittel sind reich an MSM. Es befindet sich z.B. in Eiern, Milch, roter Paprika, Zwiebel und Knoblauch, Kohl, Früchten und grünem Gemüse, jedoch reduziert die Erwärmung und die Zubereitung den Gehalt wesentlich. Viele Menschen haben einen Nutzen von einem Zuschuss an MSM, und es sind speziell Personen mit schlechten Ernährungsgewohnheiten, denen es an MSM mangelt. Der Bedarf an MSM scheint sich mit dem Alter zu steigern.

Die fundamentale Bedeutung von MSM für beinahe alle Proteine des Körpers, sein Antioxidant-Effekt und seine Fähigkeit den Austausch der Stoffe über den Zellenmembran zu steigern macht es zu einem wichtigen Bestandteil eines gesunden Lebens.

Giftigkeit und Nebenwirkungen
MSM wurde auf Giftigkeit getestet, und es hat sich herausgestellt, dass es selbst in sehr großen Dosierungen ungiftig ist:

Eine große Dosierung wurde über eine kürzere Periode getestet: (1.000 mg pro kg Körpergewicht einen Monat lang)
Eine kleinere Dosierung wurde über eine längere Periode getestet: (2.000 mg tgl. ein halbes Jahr lang)

Vorübergehende Symptome in Verbindung mit dem entgiftenden Effekt des Stoffes können jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Dosierung
Je nach Leiden und Intensität: 500 - 6000 mg tgl. die auf die Mahlzeiten verteilt werden. Eine normale Dosis ist zweimal täglich 1000 - 2000 mg. Es kann eine gute Idee sein mit einer niedrigeren Dosierung zu beginnen und im Verlauf einiger Wochen die Dosierung zu steigern. MSM ist kein schnell wirkendes Präparat. Resultate können erst nach 2 - 8 Wochen erwartet werden.

Merke
Es ist zu empfehlen einen täglichen Zuschuss von 50 - 150 µg des Minerals Molybdän einzunehmen, während man MSM einnimmt. Der Körper benötigt Molybdän um Schwefel umzusetzen, für den Sauerstofftransport und zur Entgiftung, und die durch die Nahrung aufgenommene Menge kann unzureichend sein. Molybdän ist in vielen Multivitamin-Mineralpräparaten enthalten.

Für eine optimale Wirksamkeit ist zu empfehlen MSM zusammen mit Vitamin C einzunehmen.